Da mir nun schon das zweite Notebook in die Finger gegangen ist, bei dem ein interessanter Fehler aufgetreten ist, gehört das natürlich auch hierher.

Es geht um eine Fehlermeldung, die nach ein paar Minuten nach dem Hochfahren des Linux-Notebooks mit einer Intel-CPU kommt. Die normale „Es ist ein Fehler aufgetreten usw.“ Meldung erscheint und nach einem Klick auf Details bekommt man die Information, dass der Dienst „Apport GPU Error“ abgestürzt ist. Was ist Apport?

Wie hier zu lesen ist, sorgt der Apport-Dienst für eine Dokumentation abstürzender Prozesse. Das ist natürlich sinnvoll und sollte auch passieren, doch wenn dieser Dienst selber abstürzt – was bringt das ganze dann noch? Ubuntu sorgt selber dafür, dass fehlerhafte Dienste eine Meldung werden, sobald sie abstürzen. Die entsprechende Fehlermeldung landet auch bei Apport auf dem Bildschirm. Klickt man sich durch die Details, reicht es dem normalen Nutzer vollkommen aus, diese Informationen in einem Forum an die Community weiterzugeben, um eventuell größere Probleme zu lösen. Apport ist daher etwas überflüssig geworden, entwickelt man nicht gerade seine eigene Linux-Umgebung.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, den Dienst einfach zu umgehen. Das geht wie immer mit dem charmanten Terminal. Erst stoppen wir den Dienst, dann ändern wir die Einstellungen so ab, dass Apport nicht mehr gestartet wird:


sudo service apport stop

sudo nano gedit /etc/default/approt

Wir landen im Konsolen-Editor und finden in der schlanken Datei folgende Zeile:


enabled=1

Hier ändern wir einfach die „1“ in eine „0“ um und das Problem tritt nicht mehr auf. Anschließend mit STRG+X speichern und schließen.

Wichtig ist, dass dies nur eine vorübergehende Lösung ist, bis in einem weiteren Update das Problem gelöst wird. Bei meinem Desktop-i5 macht der Dienst keinerlei Probleme, bei zwei Intel-Notebooks allerdings schon. Wie gesagt, einem normalen Nutzer gehen keine Daten verloren, daher kann man den Workaround ohne Bedenken durchführen!

Linux Intel Apport-Problem
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.