Owncloud_An
Systemanzeige 12.04.2 LTS

Nachdem Update auf Version 5 der Owncloud bzw. nach deren Veröffentlichung ist einiges passiert – auf einmal fangen viele Linux-Systeme an, ihren Swap-Bereich zu nutzen! Owncloud frisst die Ressourcen des PC’s förmlich auf. Nach einer Laufzeit von ca. 1 Stunde gibt die Systemanzeige eindeutig eine völlige Überlastung an (siehe Bild). Deutlich zu erkennen sind die einzelnen Kerne, wie sie nacheinander die 100 % des Prozesses abfrüshtücken. In diesem Bild ist der Swap-Bereich erst bei 0,3 %, doch bei 8 GB Ram ist das sehr komisch.

 

Owncloud_an_prozesse
Prozessanzeige

Macht man eine weitere Stunde später ein Bild, ist auch der Swap-Bereich nahezu voll. Nebenstehend ein Screenshot der Prozesse. Owncloud belegt mit knapp 5 GB den Großteil des Rams. Linux nutzt den Ram effizienter als Windows, indem einfach mehr Daten hineingeschrieben werden, doch diese Menge ist sehr unnatürlich.

Auf meiner Recherche hin habe ich einige weitere Blogs gefunden, die über das gleiche Problem berichten. Zudem häufen sich gegenüber Ver. 4 Conflict-Dateien und auch der Abgleich zwischen mehreren Clients erfolgt langsamer und nicht immer vollständig korrekt.

Owncoud_aus
Owncloud beendet

Nachdem der Owncloud-Prozess ganz normal beendet wurde, werden die Ressourcen schlagartig freigegeben, wie im folgenden Bild zu sehen ist.

Links sind die Grafen zu erkennen, als der Prozess aktiv war, nach dem Einbruch ist alles wieder in Ordnung.

Alle Owncloud-Nutzer können nur hoffen, dass die Entwickler die Probleme in einer kommenden Version lösen können. Ich werde in naher Zukunft wieder die Version 4 installieren. Dann fehlt zwar die schöne Web-Ansicht, aber ich muss den Dienst nicht alle 2 Stunden neu starten!

 

Owncloud 5 ist hungrig
Markiert in:    

Ein Gedanke zu „Owncloud 5 ist hungrig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.